Through the lens of Transition: Education, Interrupted |

Einladung: Online-Diskussion "Through the lens of Transition: Education, Interrupted".

Viele der Ereignisse in diesem Jahr erinnern uns an die Zeit von vor 30 Jahren und lassen alte Fragen in neuem Licht erscheinen. Was gerade noch selbstverständlich war, ist plötzlich verschwunden. Alte fast vergessene Ängste kommen wieder hoch. Im Projekt Transition Dialogue starten wir eine Diskussionsreihe, um diesen wunden Punkten auf den Grund zu gehen.

In der vierten Diskussionsrunde unserer Reihe „Through the lens of Transition“ geht es um unsere Bildungssysteme, und was passiert, wenn sich die Gesellschaft um sie herum plötzlich grundlegend verändert.  Mit der COVID-19-Pandemie wurde das System “Schule”, welches auf der persönlichen Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden beruht, in seinen Grundfesten erschüttert. Der Umstieg auf digitales Lernen hat lange nicht überall reibungslos funktioniert und viele Schüler:innen blieben dabei auf der Strecke. Auch waren Lehrende plötzlich mit Fragen und Ängsten konfrontiert, auf die sie keine Antwort geben konnten.

Eine ähnliche Situation gab es schon einmal, als vor 30 Jahren Lehrer:innen und Schüler:innen plötzlich von einem System in ein anderes geworfen wurden – während sie selbst, ihre Schulbücher und Strukturen dieselben blieben. In beiden Fällen wurden Lebensläufe unterbrochen und das Bildungssystem konnte nur langsam mit den Transformationen um es herum Schritt halten.

Was sind die langfristigen Folgen eines solchen Bruchs im Bildungssystem für Lehrer:innen und Schüler:innen? Was brauchen Lehrende und Bildungsträger um jungen Menschen in dieser Zeit eine Orientierung zu bieten? Wie werden unsere Schulen und Universitäten nach der Pandemie aussehen und werden sich Qualität und Inhalt von Bildung in diesem Prozess verändern?

Es diskutieren:

Caroline Hornstein-Tomic (DE/HRO): Research Advisor am Institut für Sozialwissenschaften  Ivo Pilar in Zagreb, Mitgründerin und Co-Founder and Vorsitzende der Geschäftsführung der Zagreber Stiftung "Wissen am Werk / Znanje na djelu."

Alicja Pacewicz (PL): Wirtschaftswissenschaftlerin, Sozial- und Bildungsaktivistin. Mitgründerin des Zentrums für Politische Bildung und der “Schule mit Klasse Stiftung” in Warschau. Expertin des polnischen Ministeriums für Nationale Bildung und des Zentralen Prüfungsgremiums

Veronika Ludwig (DE): Lehrerin für Geschichte und Politische Bildung in Berlin

 

Die Beteiligung der Zuschauer:innen ist ausdrücklich erwünscht!

Wann: Donnerstag, 25. Juni, 16 Uhr
Wo: https://us02web.zoom.us/j/83119975130?pwd=aFhTRVhmdDg3aEhOODdrbTZLRjJpZz09

Passwort: 620594

Die Diskussion wird in englischer Sprache geführt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Zurück