German-Polish debates on the East |

Online-Diskussion: Wie haben sich die Beziehungen Polens und Deutschlands zur Ukraine nach der Annexion der Krim und dem Beginn des Krieges im Donbas verändert? Wie ist die Situation in Donbas heute, sechs Jahre nach Beginn des Konflikts? Wie werden die Ergebnisse der Verhandlungen in Minsk und im Normandie-Format in Deutschland und Polen bewertet? Welche politischen Visionen gibt es in Polen und Deutschland für eine friedliche Lösung des Konflikts und welche Rolle spielt dabei die Europäische Union?

Darüber diskutieren am Dienstag, den 23. Juni 2020 um 18 Uhr Tomasz Lachowski aus Łódź (Dozent für Völkerrecht und Chefredakteur von Obserwator Międzynarodowy) und Susan Stewart aus Berlin (Forschungsgruppenleiterin Osteuropa und Eurasien, Stiftung Wissenschaft und Politik).

Moderation: Tim Bohse

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts “Ost/Wschód: Polnisch-deutsche Debatten über den Osten“ des Jan Nowak-Jeziorański Kolleg für Osteuropa (Wrocław) und des DRA (Berlin) und wird durch das Büro der Heinrich Böll Stiftung in Warschau und die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit gefördert.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein und bitten um Registrierung vorab.

Zurück