Film und Diskussion zur Tragödie von Beslan (2004), 5. Juni, 19 Uhr, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4 Berlin |

Am Mittwoch, den 5. Juni, um 19 Uhr zeigt der DRA zusammen mit der tschechischen HilfsorganisationPeople in Need im Haus der Demokratie und Menschenrechte in Berlin (Greifswalder Str. 4).den Dokumentarfilm "Unsilenced Voices of Beslan" mit anschließender Diskussion.

2019 jähren sich zum 15. Mal die dramatischen Ereignisse vom September 2004 in Beslan (Russische Föderation), als schwer bewaffnete Terroristen über 1.000 Menschen, die meisten davon Kinder, in einer Schule gefangen hielten. Bei den folgenden Explosionen und einem bewaffneten Eingreifen der russischen Sicherheitskräfte kamen über 330 Menschen ums Leben, darunter über 180 Kinder. Die Geiseln sowie Familienangehörige der Opfer reichten Hunderte von Beschwerden ein, die jedoch alle von russischen Gerichten abgewiesen wurden. Die Kläger/innen wurden zudem von den russischen Behörden teilweise eingeschüchtert und verfolgt. Über 400 von ihnen haben ihren Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gebracht. Der Dokumentarfilm "Unsilenced Voices of Beslan" erzählt die Geschichte der Tragödie von Beslan und des 15 Jahre andauernden Kampfes um Gerechtigkeit. Der Trailer und weitere Infos zum Film HIER.

Auf die Filmvorführung folgt eine Diskussion mit Ella Kesaeva, der Leiterin der NGO "Golos Beslana". Die Veranstaltung wird auf Russisch und Englisch (mit Übersetzung) durchgeführt und von Stefan Melle (Geschäftsführer DRA) moderiert.

Eintritt frei. Wir bitten um Anmeldung unter nataliya.novakova@austausch.org.
 

Zurück