Mitarbeitende

Stefan Melle – Geschäftsführer

Geschäftsführer seit 2006, Journalist und Osteuropaexperte, geb. 1970. Leitung bilateraler und europäischer Projekte in den Bereichen Stärkung der Zivilgesellschaft, Medien, Bildung, Soziales, Umwelt. Einer der Initiatoren des EU-Russland-Zivilgesellschaftsforums (CSF), 2011-2015 Mitglied im Koordinationsrat sowie 2014-2017 zuständig für das Sekretariat und die Projektarbeit des CSF. Mit-Initiator der Internationalen NGO-Plattform für die Überwindung des Donbass-Konflikts CivilM+. 1988-1994 Musikstudium in Berlin, 1996-2001 Studium Osteuropastudien/ Politologie in Berlin und Moskau. 1996-2003 freie Mitarbeit und Volontariat an der Berliner Zeitung, 2003-2006 Redakteur der Sächsischen Zeitung, Dresden. 1999-2001 Miterarbeitung der Dauerausstellung zum Sowjetischen Speziallager in Oranienburg- Sachsenhausen. 2000 Mitarbeit am Buch „Wladimir Putin - der Deutsche im Kreml“ von Alexander Rahr, 2003 Redaktion der Anthologie „Russland auf dem Weg zum Rechtsstaat?“ im Auftrag des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Andrea Gotzes – Projektleiterin

Geb. 1958, Slavistin und Anglistin (Studium/Promotion in Mainz), ist seit Februar 2020 stellvertretende Geschäftsführerin. Für den DRA hat sie zuvor bereits wiederholt Aufgaben in den Bereichen Projektentwicklung, Projektkoordination und Öffentlichkeitsarbeit übernommen. Sie ist auch als Fachautorin und Übersetzerin mit den Arbeitsschwerpunkten Geschichte/Kultur/Film tätig.

Tim Bohse – Projektleiter

Politikwissenschaftler, Studium der Politikwissenschaft an der Universität Leipzig, Studienaufenthalt an der Universität Warschau, Abschluss mit einer Diplomarbeit über die Transformation der kommunalen Politik in der Stadt Kaliningrad 1990–2005. 2005–2008 Referent der PAUCI-Stiftung für polnisch-ukrainische Zusammenarbeit in Warschau. Seit August 2009 Mitarbeit am Zentrum für historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Irina Bukharkina – Projektleiterin

Studium der Germanistik an der Staatlichen Universität St. Petersburg, sowie MA „Osteuropastudien“ an der FU Berlin (Kernfächer Kultur/Soziologie). Auslandssemester an der University of Kansas, USA und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Seit 2010 beim DRA, koordinierte internationale Projekte in Bereichen Integration, politische Jugendbildung und Partizipation; erstellte Fotoausstellungen, organisierte Lesungen und wirkte im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit mit. Seit 2019 leitet sie das Projekt "INKuLtur-Förderung des Zugangs zu Kulturangeboten für Menschen mit Behinderung".

Björn Ecklundt – Projektleiter

Seit April 2019 Projektleiter des Umwelt- und Klimaprogramms Osteuropa beim DRA. Von 2009 bis 2019 Projektmanager für internationale Umwelt- und Klimapolitik bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin. Davor freiberufliche Tätigkeit als Veranstaltungsmanager und im Wissenschaftsmarketing.

Magister für Russistik, Neuesten Geschichte und Teile des Rechts an der Humboldt und Freien Universität Berlin. Studium in Hamburg, Berlin und Moskau. Danach Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften (infernum) der Fernuniversität Hagen und des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT.

Roman Elsner – Projektleiter

Geb. 1977.  Studium der Politikwissenschaften/ Russistik/Neueren Geschichte an der Universität Potsdam. Mitarbeit am „Deutsch-Russischen Handbuch zum Berufseinstieg“. 2007-2009 freier Mitarbeiter des Goethe-Instituts an der Wolgograder Pädagogischen Universität. 2008-2009 Lehrtätigkeit an der Wolgograder Akademie für Staatsdienst. 2010-2012 Projektkoordinator im Rahmen des Projekts "Professija.DE - Deutsch-Russische Unternehmen engagiert für Integration und Ausbildung". Seit 2011 Koordination der Maßnahmen im Bereich der Jugendpolitik im Zusammenhang der Städtepartnerschaft Berlin-Moskau zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie Berlin und dem Departement für Familien- und Jugendpolitik der Stadt Moskau. Seit 2014 Koordinator im Projekt „Mehr bewegen! - Förderung der Jugendbeteiligung in den Regionen der Ukraine, Russlands und Georgiens"- die Verbesserung der Partizipationsmöglichkeiten für Jugendliche in den Zielländern mit Hilfe der Weiterbildung von Multiplikator_innen.

Aktuelle Projekte:

M18-Jugendwahlen in den Regionen Russlands, der Ukraine und Georgiens;

Weiterentwicklung von Beteiligungsmöglichkeiten der Jugendlichen in den Regionen der Ukraine - Durchführung von Workshops für Multiplikator_innen:

Das Jugendforum   im Abgeordnetenhaus der Stadt Kiew für die Unterstützung des Dialoges zwischen den Jugendlichen und Vertretern der politischen und administrativen Strukturen.

Judith Kiss – Projektleiterin

Seit 2015 Projektleitung der AG "Umwelt- udn Klimaschutz in Osteuropa". Magister in Osteuropastudien, Politikwissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. 2009-2012: Leitung des Freiwilligen- und Naturschutzprogramms der Manfred-Hermsen-Stiftung im Naturpark „Vulkane Kamtschatkas“ (Russland), dreijähriger Außendienst auf Kamtschatka. 2010-2012: Übersetzerin und Fremdenführerin bei Explore Kamchatka (Russland). 2012-2014: Projektmitarbeiterin bei der „Greifswalder Agrarinitiative“ der Michael-Succow-Stiftung.

Bis September 2020 in Elternzeit.

Angelina Davydova – Projektkoordinatorin

Geb. 1978, seit 2007 Mitarbeiterin des DRA Berlin und St. Petersburg. Projektkoordination Journalistenaustausch, EU-Study-Weeks, Umweltfestival Moving Baltic Sea, Russisch-Deutsches Büro für Umweltinformation (RNEI). Studierte von 1995 bis 2000 an der St. Petersburger Universität für Wirtschaft und Finanzen. Seit 1999 als Journalistin bei diversen russischen Medien tätig (Zeitungen "Kommersant", St. Petersburg Times, Zeitschriften "Expert", "Ekologija i Pravo" ("Umwelt und Recht"), Zusammenarbeit mit internationalen Medien (BBC, DeutschlandRadio, Public Broadcasting Service/USA). 2006 Stipendiatin des Journalistenprogramms der Reuters Foundation am Green College/Oxford. Seit 2008 Beobachterin bei den Internationalen Klimaschutzverhandlungen der Vereinten Nationen (UNFCCC).

Liliia Ahdhomeladze – Projektkoordinatorin

Absolventin der Fakultät für Sozialwissenschaften und Internationale Beziehungen der Dnepropetrovsk National Oles Gonchar University. 2018 absolvierte Sie den Master European Studies an der Universität Passau. Seit 2018 ist Sie im DRA tätig und koordiniert Projekte im Rahmen der Civil Solidarity Platform.

Yuliya Erner – Projektkoordinatorin

Studium der Politikwissenschaften am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin (Berlin Graduate School of Social Sciences/ BGSS) zum Thema „Die Rolle der politischen Eliten bei der Stabilisierung einer defekten Demokratie in der Ukraine (1991-2012). Seit Studiumszeit in diversen zivilgesellschaftlichen und akademischen Kooperationsprojekten mit der Ukraine, Russland, anderen postsowjetischen Staaten sowie Polen aktiv, u.a. als ehrenamtliche Mitarbeiterin bei der studentischen NGO Trialog e.V. Zwischen dem Studium und der Promotion arbeitete bei der Initiative Mittel- und Osteuropa (IMOE e.V.). Seit 2017 im Projekt "Dialog für Verständigung und Recht: Europäische NGOs gemeinsam für Konfliktbewältigung im Donbass" bei DRA e.V. tätig.

Syuzanna Galstyan - Projektkoordinatorin

Studium der Pädagogik und Englischer Sprache an der Gyumri Pädagogischen Universität, sowie MA ‚‚Global Studies‘‘ an der Universität Leipzig und Universität Wien. 2012-2014 Projektmitarbeiterin im Rahmen ‚‚Youth in Action‘‘, nachfolgend ‚‚Erasmus+‘‘ bei Youth Initiative Centre NGO (Armenien). 2016-2018 Projektassistentin bei dem Theodor-Heuss-Kolleg, ein Programm der Robert Bosch Stiftung und MitOst, 2018 Projektassistentin bei Transparency International und Trainerin bei ‚‚Global Education for Young Europeans‘‘. Seit Feb 2019 als Trainerin beim Entwicklungspolitischen Schulaustausch Programm im Rahmen der Deutsch-Armenischen Schulpartnerschaft. Seit Mai 2019 beim DRA Koordinatorin im Projekt ‚‚Mitgestalten!‘‘ zur zivilgesellschaftlichen Jugendbildung in der Ukraine, Russland, Georgien und Armenien.

Kirsten Heyerhoff - Projektkoordinatorin

Geb. 1990, Masterstudium in Kulturmanagement in Weimar, davor Bachelor der Kulturwirtschaft an der Universität Passau, beides mit Schwerpunkt Slawistik. Nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in Pskov/Russland in einer heilpädagogischen Schule folgten mehrere Aufenthalte in Osteuropa, u.a. durch Praktika beim Goethe-Institut Nowosibirsk und bei der Ukrainisch-Deutschen Kulturgesellschaft „Gedankendach“ in Chernivtsi/Ukraine. 2016/2017 als Assistenz der Geschäftsführung beim DRA e.V. tätig. Seit Juni 2018 Projektkoordinatorin beim DRA e.V. im Projekt „INKuLtur -Förderung des Zugangs zu Kulturangeboten für Menschen mit Behinderung“ sowie organisatorisch für die Herbstgespräche 2018 und 2019 verantwortlich.

Nora Korte - Projektmitarbeiterin

Geb. 1986. Studium der Literatur,- Kommunikations- und Politikwissenschaften mit Osteuropafokus in Berlin, Kopenhagen und Moskau. Während ihres Studiums war sie in der Pressearbeit und Veranstaltungsorganisation tätig. Nach ihrem Masterabschluss betreute sie als Tutorin den  Studiengang "German Studies Russia" am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO), wo sie Politik- und Medienwissenschaft unterrichtete. Zuletzt leitete sie das Büro des Deutsch-Russischen Forum e.V. an der Deutschen Botschaft Moskau und koordinierte dort  für das Alumni-Netzwerk "hallo deutschland!" verschiedene Projekte im Bildungsbereich. Beim DRA betreut sie im Rahmen des Projekts "Mehr bewegen!" die Jugendwahlen "M18" in der Ukraine, Russland und Georgien.

Diana van Imschoot - Projektmitarbeiterin

Studierte Germanistik und Anglistik an der Hochschule für Fremdsprachen in Gorlovka, Ukraine. 2013-2016 Berufsbegleitender Masterstudiengang an der Technischen Universität Kaiserslautern „Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit“ /Masterarbeit zum Thema „Der Energiewende der Ukraine – Die Notwendigkeit der Neuorientierung. 2002-2010 Mitarbeit in diversen gemeinnützigen Projekten in China, Brasilien und Russland. 2012-2016 Innendienstmitarbeiterin bei Radius Solutions Ltd. Von Oktober 2016 bis 2018 Mitarbeit im Ukraine-Projekt „Kriegsfolgen gemeinsam überwinden“ bei DRA e.V. Seit 2008 Mitarbeit im Projekt "Umwelt und Klima Programme Osteuropa".

Constanze Anthes – Buchhalterin

Geb. 1964, gelernte Buchhalterin, seit 1996 beim DRA als Buchhalterin beschäftigt. Buchhalterin bei mehreren Vereinen und Firmen.

Ludmila George – Buchhalterin

Geb. 1952.
Seit 1998 beim DRA, Buchhaltung.

Maria Mutjewa – Buchhalterin

geb. 1978, studierte Soziologie an Universitäten St. Petersburg, Bielefeld und Magdeburg (1995-2003), Promotion zum Thema "Migration von Hochqualifizierten" (2004). Abschluss der  Wirtschaftsschule in St. Petersburg (2000), später folgte die Spezialisierung auf Finanzmanagement in NGOs in Berlin. Derzeit ist auch als Dozentin für Soziologie und russische Sprache tätig, leitet Bildungsprojekte für bilinguale Kinder. Tätig beim DRA seit 2015. Seit August 2017 betreut auch das Marion-Dönhoff-Freiwilligenprogramm.  

Rasmus Kriest - Leiter Digitalisierung und Datensicherheit

Geboren 1996. Studium der Europastudien mit Fokus auf Osteuropa und soziale Bewegungen an der Universität Bremen. Engagiert sich seit dem Abitur ehrenamtlich in der non-formalen europapolitischen Bildung. Mehr als fünf Jahre Erfahrung im Bereich Digitalisierung und New Work, insbesondere in Zusammenhang mit gemeinnützigen Organisationen. Seit 2019 als Leiter Digitalisierung und Datensicherheit im DRA tätig.

Alexander Formozov – Projektkoordinator

Alexander setzt internationale transdisziplinäre Projekte mit den Schwerpunkten Bildung und Zivilgesellschaft, Kultur und Urbanistik in Osteuropa und Deutschland um. Bis 2018 arbeitete er als Projektleiter bei CISR e.V. und als Koordinator in internationalen Kulturprojekten für MitOst e.V. sowie die Dekabristen e.V., den er 2012 mitbegründet hat. Von 2014 bis 2015 war er in der Internationalen Abteilung der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin beschäftigt. Alexander schloss die Moskauer Staatliche Universität ab mit einer Forschung zu Identitätsstrategien postsowjetischer Migrant*innen in der BRD. Das Studium der Europäischen Ethnologie und Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin schloss er mit der Magisterarbeit über die ethnographische Wissensproduktion in der Sowjetunion ab. Er arbeitete in erinnerungspolitischen Institutionen zu Repressionen durch das Sowjetische, NS- und DDR-Regime. Zuletzt rief er einige Projekte mit ins Leben, die darauf abzielen, urbane Akteure des Wandels, soziale Innovationen und engagierte Kunst in Osteuropa besser zu verstehen und zu unterstützen. Dazu gehört die Publikation "Reclaim, Recode, Reinvent. Urban art and activism in Eastern Europe" (2017) des Forums Koordinatensystem. Mit dem CISR initiierte er Bildungs- und Netzwerkprojekte für „urbane Pioniere" in Russland und Belarus und den Expertenaustausch zu diesem Thema in Kooperation mit dem ZOIS. Er veröffentlichte u.a. zu Russischen monofunktionalen Städten und zum urbanen Aktivismus in Russland.