DRA Newsletter Februar 2006


Liebe Leserinnen und Leser des DRA-Newsletters,

hiermit informieren wir Sie über die internationale Projektarbeit sowie aktuelle Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Ausschreibungen des DRA/Berlin (www.austausch.org) sowie in einer Auswahl über die Aktivitäten unserer Partnerorganisation DRA/St. Petersburg (www.obmen.org)

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende oder Fördermitgliedschaft! Der Verein finanziert sich ausschließlich durch projektgebundene Zuwendungen, Mitgliedsbeiträge und private Spenden. Ohne Ihre Unterstützung ist unsere Arbeit unmöglich. Herzlichen Dank!    

Jetzt spenden!

Besuchen Sie den DRA auf Facebook: facebook.de/DRAberlin


Inhalt

1) Unterstützung für erstarkende Freiwilligenbewegung der Ukraine

Im Rahmen des EU-Projektes zur Stärkung der Zivilgesellschaft in der Ukraine, das der DRA zusammen mit internationalen Partnern durchführt, fand am 13.2. in Tscherniwzi ein Runder Tisch zum Thema Freiwilligenarbeit statt. An dem Treffen nahmen Vertreter_innen lokaler NGOs, der Verwaltung und freiwillig engagierte Menschen teil. Ausgangspunkt des Gedankenaustauschs war der Entwurf eines Gesetzes zur Freiwilligenbewegung in der Ukraine, der gegenwärtig landesweit diskutiert wird. Ebenfalls thematisiert wurde die geplante Einrichtung einer Freiwilligenagentur im Zentrum für Soziale Partnerschaften in Tscherniwzi. Diese Idee war u. a. im Rahmen eines Trainings angeregt worden, das der DRA im November 2005 für die leitenden Mitarbeiter_innen des Zentrums und verschiedene NGOs aus der Region durchführte.

2) Freiwilligenprogramm in Berlin erfolgreich abgeschlossen

Nach einem ereignisreichen sechsmonatigen Aufenthalt in Berlin traten am 15.2. die zehn Teilnehmer_innen des aktuellen Freiwilligenprogramms ihre Heimreise an. Für die Europäische Freiwilligenagentur des DRA stellte es in mehrfacher Hinsicht eine Premiere dar. Anlass zu besonderer Freude bot der Umstand, dass dieses Mal auch drei Freiwillige aus der Republik Moldowa eingeladen werden konnten. Im Bereich der neuen Schwerpunktthemen „HIV/Aids“ und „Civic Education“ entstanden Kooperationen, die für künftige Programme (vor allem hinsichtlich der Arbeit in Berlin, aber auch international) interessante Perspektiven eröffnen. Schließlich wurden alle zehn Freiwilligen erstmals von einer/einem ehrenamtlichen Mentor_in persönlich betreut. Auch bei der politischen Bildung, dem Deutschunterricht und in weiteren Belangen wurde das Team der Agentur tatkräftig von ehrenamtlich engagierten ehemaligen Freiwilligen und Freund_innen des Vereins unterstützt. In Berlin sind jetzt noch drei weitere DRA-Freiwillige aus Russland aktiv, die bis Ende April bleiben werden.

3) Daniil Granin zu Gast im Petersburger Diskussionsklub

Unter dem Titel „Anatomie der Angst: Erfolgsgeschichte eines Gefühls“ setzte der DRA am 7.2. seine Reihe öffentlicher Diskussionen in St. Petersburg fort. Ausgangspunkt war Daniil Granins 1997 veröffentlichter Essayband „Jahrhundert der Angst“, in dem der Petersburger Autor den bis heute sichtbaren Spuren einer staatlicherseits verursachten Angst in seiner sowjetischen Biographie nachgeht. Den Ausführungen Granins stellten der Umweltexperte Alexander Nikitin und die Journalistin Swetlana Gawrilina ihre Angsterfahrungen jüngeren Datums gegenüber. Nikitin war auf den Tag zehn Jahre zuvor wegen angeblicher Spionage festgenommen und erst drei Jahre später von allen Vorwürfen freigesprochen worden. Zu Wort kamen ferner die Konzeptkünstlerin „Gljuklja“, die Psychoanalytikerin Aiten Juran und andere, die sich beruflich mit dem Angstphänomen auseinandersetzen. Der nächste DRA-Diskussionsabend wird bereits am 24.2. stattfinden. Es handelt sich um die Abschlussveranstaltung eines im Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung durchgeführten Blockseminars, an dem Studierende aus Kasan und St. Petersburg teilnahmen. Als Thema stehen Konzeptionen und Bilder des Freiwilligenengagements in Deutschland und in Russland auf der Tagesordnung.

4) Interkulturelle Kompetenz gefragt: Angebot für DRA-Alumni

Die Arbeitsgemeinschaft für Projekte in Ökologie, Landwirtschaft und Landesentwicklung in Osteuropa (APOLLO e.V.) sucht osteuropaerfahrene Menschen / OsteuropäerInnen (aus Russland, Belarus oder der Ukraine), die Lust haben, auf ehrenamtlicher Basis einen Workshop durchzuführen. Das geplante „Interkulturelle Seminar für Regionalbetreuer“ wird vom 21.-23.4.06 in Thalwinkel bei Naumburg/Saale stattfinden. Es soll aktive und künftige deutsche Betreuer_innen von Programmteilnehmer_innen aus Russland und der Ukraine auf ihre Aufgabe vorbereiten. Die zukünftigen Regionalbetreuer_innen sollen sich mit Themen wie „Deutschlandbilder in Russland/ Russlandbilder in Deutschland“, „die gesellschaftliche und soziale Situation im ländlichen Raum in Russland/der Ukraine“ u. a.m. auseinandersetzen. APOLLO trägt die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Anreise.

5) Praktikumsstelle beim DRA in Berlin zu besetzen

Zum 13.3.2006 ist im Berliner Büro des DRA die sechsmonatige Vollzeitpraktikumsstelle der Assistenz der Geschäftsführung neu zu besetzen. Die Tätigkeit umfasst allgemeine Verwaltungsaufgaben wie Büroorganisation, Korrespondenz und Pflege der Datenbank sowie die Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit. Das Praktikum bietet die Möglichkeit, Einblicke in die Projektarbeit des Vereins zu gewinnen und sich an der Organisation von Veranstaltungen zu beteiligen. Vorausgesetzt werden gute Russisch- und Englischkenntnisse sowie der sichere Umgang mit dem PC. Das Praktikum wird vergütet. Bewerbungen mit Lebenslauf und Motivationsschreiben bis zum 06.3.2006 assistenz@austausch.org.