Deutschland

Für eine starke europäische Zivilgesellschaft zu handeln beginnt vor der Haustür. Wir setzen uns in Deutschland für die Stärkung der Demokratie, für die Integration aller Menschen, für einen gesellschaftlichen und historischen Dialog ein. Die meisten Projekte sind bilateral oder multilateral angelegt und unterstützen die Verständigung in Deutschland gleichermaßen wie zwischen den Ländern. Der DRA hat innerhalb Deutschlands erfolgreich Projekte unter anderem zur Integration von Spätaussiedlern oder zum Dialog zwischen den religiösen Gruppen durchgeführt.

Seit seiner Gründung im Jahr 1992 hat der DRA mit zahlreichen Projekten Menschenrechtsorganisationen und nichtstaatliche soziale Einrichtungen in der Russischen Föderation, Belarus und der Ukraine unterstützt.

In seiner bisherigen Arbeit hat der Deutsch-Russische Austausch insgesamt 8 Beratungszentren für NGOs in Russland, der Ukraine und Belarus aufgebaut, mehr als 1250 NGOs in Russland, der Ukraine und Belarus unterstützt, gut 500 Seminare im Menschenrechts-, Bildungs- und Sozialbereich organisiert.

Etwa 10.000 Personen, darunter Journalist_innen, Jugendarbeiter_innen oder Jurist_innen, nahmen an Trainings, Studienreisen und Fortbildungsveranstaltungen in Osteuropa und in Deutschland teil. Weit über 500 junge Freiwillige wurden von der Freiwilligenagentur des DRA in NGOs nach Osteuropa oder nach Deutschland vermittelt.

In den 20 Jahren seiner Arbeit hat der DRA ohne institutionelle Unterstützung, Fördergelder zur Stärkung der Zivilgesellschaften in Osteuropa verwaltet. Die Spannbreite der Projekte reichte dabei von Mikro-Projekten bis hin zu mehrjährigen EU-Projekten.