Aktuelles

Liquidierung von russischer Umweltorganisation

Die Russische Umweltorganisation ETAS löst sich nach 19 Jahren Einsatz für Umwelt- und Klimaschutz auf. Nach russischem Recht kann die Organisation ihre Arbeit nicht einstellen, bevor sie eine Strafe in Höhe von 150.000 Rubel (200 Euro) bezahlt hat (diese Strafe kann nicht angefechtet werden). Eine weitere Arbeit der Umweltorganisation scheint nicht möglich zu sein.

Weiterlesen … Liquidierung von russischer Umweltorganisation

Das dritte Modul der Ausbildung von männlichen Multiplikatoren für Präventionsarbeit gegen häusliche Gewalt als Kriegsfolge in der Ukraine hat stattgefundnen

Vom 27. bis 31. Januar fand in Odessa das dritte Modul unserer Schulungsreihe „Von der Rehabilitierung hin zur Aktivierung von Männern für die Öffentlichkeitsarbeit gegen häusliche Gewalt als Kriegsfolge” statt

Weiterlesen … Das dritte Modul der Ausbildung von männlichen Multiplikatoren für Präventionsarbeit gegen häusliche Gewalt als Kriegsfolge in der Ukraine hat stattgefundnen

„Tu, was Du liebst und hilf dadurch anderen!“ – Popularisierung des Sozialen Unternehmertums als ein Instrument der Konfliktnachsorge

Im Rahmen unseres Projektes "Kriegsfolgen gemeinsam überwinden" wurden von September bis Dezember 2017 zwei überregionale Informationskampagnen zur Popularisierung der Idee des Sozialen Unternehmertums als ein Instrument der Konfliktnachsorge durchgeführt

Weiterlesen … „Tu, was Du liebst und hilf dadurch anderen!“ – Popularisierung des Sozialen Unternehmertums als ein Instrument der Konfliktnachsorge

Die Reaktion der Arbeitsgruppe Umwelt des EU-Russia Civil Society Forum auf den Angriff auf Andrei Rudomakha

  Andrei Rudomakha ist Aktivist und Koordinator der zivilgesellschaftlichen Organisation „Ökologische Wacht am Nordkaukasus“ (ÖWNK). Er setzt sich gegen den Ausbau des Skiurlaubsortes Lagonaki, der sich auf dem Territorium des Naturschutzgebietes Nordkaukasus befindet, ein. Er hat an Aktionen zum Umweltschutz des Bergs Bolshoi Thach teilgenommen. Den veröffentlichten Information nach griffen drei maskierte Unbekannte die ÖWNK Mitarbeiter an und raubten ihnen Foto- und Videotechnik sowie Dokumente. 

Weiterlesen … Die Reaktion der Arbeitsgruppe Umwelt des EU-Russia Civil Society Forum auf den Angriff auf Andrei Rudomakha

Erfolgreicher Abschluss der Schulungsreihe „Handlungsmöglichkeiten gegen konfliktbedingte Diskriminierungen“ in der Ukraine

Vom 1. bis 4. Dezember fand in Kyiv das zweite und letzte Modul der Ausbildung von zivilgesellschaftlichen TrainerInnen und BeraterInnen in der Prävention und Reduktion konfliktbedingter Diskriminierungen statt.

Weiterlesen … Erfolgreicher Abschluss der Schulungsreihe „Handlungsmöglichkeiten gegen konfliktbedingte Diskriminierungen“ in der Ukraine

Internationale NGO-Plattform „CivilM+“ für friedliche Lösung des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine gegründet

Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Experten aus der Ukraine, Russland und anderen europäischen Staaten haben am 4. Dezember 2017 in Wien die neue internationale Plattform“CivilM+“ zur Wiederherstellung von Frieden und Rechtsstaatlichkeit in der Ostukraine gegründet.

 

Weiterlesen … Internationale NGO-Plattform „CivilM+“ für friedliche Lösung des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine gegründet

Seite 1 von 23