Interview n-ost: Stefan Melle (DRA) über die Ergebnisse des Petersburger Dialogs

Einen Mangel an Offenheit und Effizienz hatten zahlreiche Kritiker der deutsch-russischen Jahreskonferenz "Petersburger Dialog" in den vergangenen Jahren zunehmend beklagt, darunter der DRA. Nach großen Kontroversen sollte die Konferenz diesmal den Forderungen nachkommen. Stefan Melle war für den DRA erneut an der Arbeitsgruppe Zivilgesellschaft beteiligt. Diana Laarz, Autorin u.a. der Moskauer Deutsche Zeitung, befragte ihm im Auftrag des Journalistennetzwerks n-ost nach einem Resümee.

„WIR HABEN EIN PAAR TÜREN GEÖFFNET“
Der Geschäftsführer des Deutsch-Russischen Austauschs (DRA) begrüßt die neue Offenheit beim diesjährigen Petersburger Dialog / Kritik am Lenkungsausschuss

Der Dialog hat in diesem Jahr viel Druck erfahren, bislang tabuisierte Themen zuzulassen“, bilanziert Stefan Melle, Geschäftsführer des Deutsch-Russischen Austauschs und Teilnehmer in der Arbeitsgemeinschaft „Zivilgesellschaft“ beim 11. Petersburger Dialog. Mit einem Abschlussplenum ist das deutsch-russische Treffen der Zivilgesellschaften im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew am Dienstag, den 19.7., zu Ende gegangen. Im Vorfeld hatte es heftige Kritik an der Veranstaltung gegeben, diese zeigte nun offenbar Wirkung. Auch Kanzlerin Merkel warb für eine Modernisierung des Petersburger Dialogs.

Ein Interview von n-ost-Korrespondentin Diana Laarz, Stuttgart / Hannover

n-ost: Herr Melle, sie gehörten zu den Kritikern, die dem Petersburger Dialog öffentlich vorwarfen, heiße Eisen zu wenig anzufassen. Wie fällt Ihr Fazit nach dem letzten Plenum aus?

Stefan Melle: Ich habe gemischte Gefühle. Der Dialog hat in diesem Jahr viel Druck erfahren, bislang tabuisierte Themen zuzulassen. In allen Arbeitsgruppen wurde immer wieder betont, dass man jetzt offener sei, und gelernt habe, zu streiten. Insofern sind die Ansprüche nun formuliert. Ob wir damit einen neuen Standard erreicht haben, wird sich zeigen. 

n-ost: Von wem kam der Druck?

Melle: Von vielen Seite n. Die Überlastung mit Zeremonien und der Austausch von freundlichen Allgemeinplätzen hatten in den vergangenen Jahren so viel Platz eingenommen, dass sich manch einer gefragt hat: Wozu komme ich noch her? Auch aus  Regierungskreisen und aus der Wirtschaft kamen Signale. Im deutschen Lenkungsausschuss herrschte dagegen bislang die Strategie vor, die russischen Kollegen mit bestimmten Themen gar nicht erst zu behelligen. Aber so kann man nicht arbeiten.

n-ost: Hat auch die Debatte um den zurückgezogenen Quadriga-Preis für Wladimir Putin zur neuen Offenheit beim Dialog beigetragen?

Melle: Das Thema wurde im offiziellen Teil nur einmal kurz gestreift. Aber auf den Fluren wurde natürlich viel diskutiert. Das hat sicherlich dazu geführt, dass viele wunde Punkte in den deutsch-russischen Beziehungen sowieso schon auf dem Tisch lagen.

n-ost: Über welche Punkte, die zuvor übergangen wurden, wurde dieses Mal gesprochen? 

Melle: Unter anderem über das teilweise ausgesprochen feindselige Verhalten der russischen Regierung und der Behörden gegenüber Nichtregierungsorganisationen und Menschenrechtlern.

n-ost: Und welche Themen fehlen noch?

Melle: Das staatlich gelenkte Fernsehen, unfreie Wahlen, das monopolistisch aufgebaute Parteien- und Regierungssystem und Korruption. Das Thema Korruption wird zwar angesprochen, aber dass das auch etwas mit der Regierung zu tun hat, nicht unbedingt. Das sind Sachen, die gehen dann schon an die Substanz der Leute, die hier in führenden Positionen teilnehmen.

n-ost: Glauben Sie, dass sich nun auch im deutschen Lenkungsausschuss rund um den Vorsitzenden  Lothar de Maizière etwas bewegt?

Melle: Wir haben ein paar Türen geöffnet, durch die etwas frischer Wind weht. Was daraus wird, werden wir erst in der Praxis der nächsten Jahre wissen. Mir geht es darum, dass sich die Mitglieder des Lenkungsausschusse s nicht nur an ihren eigenen Vorstellungen messen. Sie repräsentieren den gesamten Petersburger Dialog, sie müssen auch selbst offen sein. Das waren die meisten Mitglieder in der Vergangenheit nur eingeschränkt. Jetzt gibt es eine Menge Beteuerungen. Wir müssen ein Auge darauf haben, ob auch Taten folgen. Wenn nicht, wird man das wieder einfordern müssen.

--------------------------------------------------------------------------
Das Korrespondenten-Netz von n-ost besteht aus Journ alisten und Journalistinnen in mehr als 20 Ländern Europas. Sie liefern Reportagen, Porträts und Hintergrundberichte. Abonnenten des Artikeldienstes erhalten täglich Texte per E-Mail. Bei einem Abdruck ist das marktübliche Honorar zu zahlen. Weitere Informationen finden Sie unter www.n-ost.org.

Zurück