Förderung von zwei Informationskampagnen zur Popularisierung der Idee des Sozialen Unternehmertums als wirksames Instrument zur Prävention und Bearbeitung kriegsbedingter sozioökonomischer Konflikte

Im Rahmen des Wettbewerbs zur Popularisierung der Idee des Sozialen Unternehmertums als wirksames Instrument der Prävention und Bearbeitung kriegsbedingter sozioökonomischer Konflikte wurden nun zwei überregionale Informationskampagnen ausgezeichnet. Die Projekte zielen auf die  Verbreitung und Etablierung der Idee des Sozialen Unternehmertums als innovatives Instrumentarium für NGOs, das zur Integration von Binnenvertriebenen und (ehemaligen) Kriegsteilnehmer dient sowie zur Abwendung und Lösung von sozio-ökonomischen Konfliktsituationen, die als Folge des Krieges in der Ostukraine entstanden sind.

Die Ausschreibung für die Realisierung der Informationskampagnen fand im Rahmen unserer Projektkomponente „Soziales Unternehmertum als effektives Instrument in der sozioökonomischen Konfliktnachsorge“ statt. An dem Wettbewerb nahmen ukrainische Nichtregierungsorganisationen teil, die bereits Erfahrung in der Herstellung und Verbreitung von Informationsmaterialien sowie in der Durchführung von Mediakampagnen haben.

Die internationale Expertenkommission hat folgende Organisationen ausgewählt: zum einen die zivilgesellschaftliche Organisation “Krigolam”, die von Kiev aus im Lugansker und Donetzker-Gebiet tätig ist, und zum anderen die „Assoziation ehemaliger Kriegsteilnehmer“ in Kiew. Beide Organisationen zeichnen sich durch ein tiefes Verständnis für die Thematik des Sozialen Unternehmertums im Kontext der Prävention und Überwindung von sozioökonomischen Konflikte aus, die als Folge des Krieges in der Ostukraine entstanden sind.

In den prämierten überregionalen Informationskampagnen sollen insbesondere Best Practices am Beispiel erfolgreicher ukrainischer Sozialer Unternehmen vorgestellt werden, die sich um die Bewältigung sozio-ökonomischer Kriegsfolgekonflikte in der Ukraine bemühen: Im Fokus der Informationskampagnen stehen daher  Soziale Unternehmen, die mittels Arbeitsplatzbeschaffung Integrationsmöglichkeiten für Binnengeflüchtete und ehemalige Kriegsteilnehmer in der Ostukraine anbieten und durch diese Tätigkeit soziale Spannungen in der ukrainischen Gesellschaft mindern.

Wir gratulieren den Gewinnern zu diesen spannenden Informationskampagnen und wünschen allen teilnehmenden Organisationen für die Zukunft viel Erfolg bei ihren wertvollen Projekten.

Zur Projektwebsite von "Kriegsfolgen gemeinsam überwinden"

Zurück