DRA St. Petersburg organisierte Studienreise zu Politik und Gesellschaft Russlands – Angebot besteht fortlaufend!

Eine sechstägige Studienreise nach St. Petersburg zum Thema „Gesellschaft und Erinnerungskultur in Russland“ organisierte der DRA (NRO) St. Peterburg im April in Kooperation mit der Europäischen Akademie Bayern. 

Zu den Teilnehmer/innen gehörten viele Lehrer/innen aus verschiedenen Städten Bayerns. Besuche bei der Menschenrechts-NGO „Memorial“, dem DRA (NRO) St. Petersburg sowie dem zivilgesellschaftlichen Treffpunkt „Open Space“ („Otkrytoe prostranstvo“) und anderen kreativen Räumen boten ihnen die Gelegenheit, aus erster Hand Genaueres über das Engagement und die Arbeitsbedingungen russischer Nichtregierungsorganisationen und neuer zivilgesellschaftlicher Initiativen zu erfahren. In der St. Petersburger Akademie für Lehrerfortbildung stand neben allgemeinen Informationen zur Arbeit dieser Einrichtung das Thema der Blockade von Leningrad im Mittelpunkt – einschließlich der pädagogischen Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema. Bei einem Treffen in der Auslandshandelskammer in St. Petersburg kamen die Wirtschaftssanktionen der EU sowie die russischen Gegensanktionen zur Sprache. Auch das Goethe-Institut stellte sich den Gästen aus Deutschland näher vor und lud sie am Abend zu einer hochinteressanten Diskussionsrunde zum Thema „Europa als Heimat“ ein. Das umfangreiche Programm ließ den Teilnehmer/innen darüber hinaus auch noch Zeit, sich informell mit Petersburger/innen auszutauschen und die Stadt zu entdecken. 

Der DRA (NRO) St. Petersburg bietet fortlaufend an, Studienreisen zu den Schwerpunkten Zivilgesellschaft, Erinnerungskultur, Stadtentwicklung, Wirtschaft oder weiteren Themenkomplexen zu organisieren, und freut sich stets über neue Anfragen und Kooperationen. Falls Sie Interesse an einer solchen Studienreise nach St. Petersburg bzw. Russland haben, schreiben Sie bitte gern an nro@obmen.org!

Zurück