Am 26.-28. Juni 2017 fand in Warschau ein strategisches Seminar zur Rolle der Zivilgesellschaft im Prozess der Konfliktbewältigung im Donbass statt

Das internationale NGO-Treffen, an dem über 40 Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen aus der Ukraine, Russland, Polen, Niederlanden, Frankreich, Belarus, Tschechien und anderen europäischen Staaten teilnehmen, ist ein gemeinsames Projekt des DRA e.V. und der Civic Solidarity Platform (CSP) organisiert in Zusammenarbeit mit dem Office for Democratic Institutions and Human Rights (ODIHR) der OSZE und finanziert aus Mitteln der Außenministerien Frankreichs und Deutschlands.

Mehr als drei Jahre nach Beginn des gewaltsamen Konflikts in der Ostukraine sind erfahrene zivilgesellschaftliche Experten mit Arbeitsfokus auf unterschiedliche Aspekte des Konflikts in der Ostukraine dazu eingeladen, sich über ihre Arbeitsziele und -erfahrungen auszutauschen, sich zu vernetzen und Ideen für die Kooperation zu entwickeln. Ein wichtiges Ziel des Treffens ist die Diskussion über Bedarf und Möglichkeiten strategisch durchdachter Kooperation zwischen Akteuren, um zivilgesellschaftliches Engagement für Konfliktbewältigung noch wirkungsvoller zu machen. Teilnehmer des Seminars hatten die Möglichkeit, mit Vertretern offizieller Institutionen ins Gespräch zu kommen. Am Seminar nahmen mehrere Abteilungsleiter von ODIHR, stellv. Leiter der Special Monitoring Mission in der Ukraine (SMM) Alexander Hug, Dialogue Facilitation Officer der Human Dimension Unit der SMM Georg Albers, OSZE-Projektkoordinator in der Ukraine (PCU) Vaidotas Verba, Vertreter der Außenministerien Frankreichs und Deutschlands sowie weiterer offiziellen Institutionen teil.

Zu wichtigsten Ergebnissen des Seminars zählen neben zahlreichen neuen Kontakten, neuen Projektthemen und -umsetzungsideen auch Schlussfolgerungen hinsichtlich des Handlungsbedarfs der Zivilgesellschaft im Prozess der Konfliktbewältigung in der Ostukraine. Die erarbeiteten Thesen und Empfehlungen werden veröffentlicht. Bei Interesse s. Webseite des Projekts „Dialog für Verständigung und Recht: Europäische NGOs gemeinsam für die Konfliktbewältigung im Donbass“ von DRA e.V.

Zurück