AG zu Genderfragen im OSZE-Raum beim International Legal Forum in Charkiv –Wirtschaft und Gesellschaft für Menschenrechte gewinnen

Wie gelingt es demokratischen Gesellschaften, Staat und Wirtschaft in angemessener und ausgeglichener Weise auf die Wahrung der Menschenrechte zu verpflichten? Und welche Mechanismen können dazu beitragen, den Menschenrechtsschutz im Wirtschaftsbereich auch dort zu stärken, wo der Staat keine derartigen Vorgaben macht?

In der Ukraine besteht zurzeit großes Interesse an diesen Fragen. Ihnen ist auch das diesjährige Kharkiv International Legal Forum “Business and Human Rights” gewidmet, das vom 24. – 28. September stattfindet. Im Rahmen des DRA-Projekts „Stärkung der zivilgesellschaftlichen Kooperation hinsichtlich Menschenrechte, Konfliktlösung, Sicherheit und Gendergleichstellung“ (Koordination: Anna Osypova, Liliia Ahdhomeladze; Förderung: Auswärtiges Amt) wird sich die Arbeitsgruppe zur Genderfragen im OSZE-Raum der Civic Solidarity Platform an mehreren öffentlichen Diskussionen des Treffens beteiligen. Im Mittelpunkt dieser Gesprächsrunden wird das Anliegen stehen, für den postsowjetischen Raum anhand erfolgreicher internationaler Beispiele ein Modell für die Durchsetzung von Menschenrechtsstandards im Wirtschaftsleben zu entwickeln. Des Weiteren organisiert die Arbeitsgruppe vor bzw. nach dem Forum je einen Workshop für Studierende und andere Interessierte zu den Themen “Feministische Forschungsmethoden” (auf Englisch) sowie “Gender und Storytelling” (auf Russisch/Ukrainisch). Weitere Infos zu den Workshops hier (Ukrainisch).

Zurück